Zucker – Aromastoffe – Zuckerersatz – Verpackungsgifte

Künstliche Aromen und andere Zusatzstoffe

verursachen überflüssige Kilos – und Krankheiten

 

 

Manche Menschen wundern sich: Sie glauben sich gesund zu ernähren – nehmen aber trotzdem zu – oder sie werden krank. Verursacher könnten künstliche Aromen oder Süßstoffe sein. Diese stecken mitunter auch in Lebensmitteln, die wir auf Anhieb nicht als Dickmacher bezeichnen würden.

Achtung: Versteckte Dickmacher

Der Zusatzstoff Glutamat, enthalten beispielsweise in Tütensuppen und anderen Fertignahrungsmitteln – wie Dosenravioli oder Frühlingsrollen, setzt – darauf deuten zumindest verschiedene Studien hin – kurz nach dem Essen die Konzentration des „Schlankheitshormons“ Leptin herab.

Die Folge: Ihr Gehirn bekommt falsche Information. Anstatt sich auf „satt“ einzustellen, erteilt es den Befehl zur weiteren Nahrungsaufnahme. Die Folge: Sie essen mehr, als Ihr Körper eigentlich bräuchte.

Künstliche Aromen stören Appetitregulierung

Den meisten Fertignahrungsmitteln enthalten künstliche Aromen. Auch die stören mitunter Ihre Appetitregulierung. Denn viele der künstlichen Aromen schmecken intensiver als ihre echten Vorbilder.

Beispiel Erdbeeraroma: Es schmeckt so sehr nach Erdbeere, dass „normale“ Erdbeeren gar nicht mithalten können. Sie gewöhnen sich an das übernatürliche Aroma, sodass Ihnen Gerichte mit echten Erdbeeren gar nicht mehr schmecken.

Die Folge: Bei Hunger greifen Sie automatisch zu den meist sehr zucker- und fetthaltigen Fertigspeisen, die Ihnen ein Erdbeer-Geschmacks-Feuerwerk versprechen.

Mein Tipp: Wollen Sie künstliche Aromen meiden, dann verrühren Sie doch ganz einfach ein paar frische Erdbeeren unter einen Naturjoghurt. Genießen Sie diesen „echten“ Geschmack.

Selbst Senf kann zu Dickmacher werden

Süßstoffe können ebenfalls zu Dickmachern werden – und das nicht nur in light-Getränken. So wirkt der beispielsweise in Fertigsenf enthaltene Süßstoff Aspartam appetitanregend.

Der Süßstoff Cyclamat ist ungefähr 35-mal süßer als Zucker – und steckt beispielsweise in Marmeladen und Gelees. Der süße Geschmack – das vermuten zumindest einige Wissenschaftler – löst eine Insulin-Überproduktion aus.

Und Insulin bringt den Körper letztendlich dazu, Fett zu speichern. Die Folge: Cyclamat kann auf Dauer Übergewicht verursachen.

So ungesund sind light-Getränke

Trinken Sie ein light-Getränk, so stellt sich kurz danach ein starkes Verlangen nach Süßem ein. Grund: Süßstoffe stimulieren das Belohnungssystem in Ihrem Gehirn nicht im gleichen Maße wie Zucker.

Die Folge: Ihr Körper will die zunächst vorgetäuschte Zuckeraufnahme schnell mit echtem Zucker nachholen. Das haben im Jahr 2014 unter anderem Wissenschaftler der Universität Utrecht in den Niederlanden mithilfe von Hirnscanner-Untersuchungen zeigen können. Umgehen Sie also letztendlich dickmachende Süßstoffe.

Am besten meiden: Das sind häufig verwendete Süßstoffe

  • Acesulfam (E 950)
  • Aspartam (E 951)
  • Cyclamat (E 952)
  • Saccharin (E 954)
  • Sucralose (E 955)
  • Thaumatin (E 957)
  • Neohesperidin (E 959)
  • Steviosid (E 960)
  • Neotam (E 961)
  • Aspartam-Acesulfam-Salz (E962)

Auch die „falsche“ Verpackung kann Ursache sein

Die Chemikalie Bisphenol A (kurz „BPA“) wird für die Herstellung von Kunststoffen verwendet, steckt so unter anderem in Plastikflaschen, Trinkbechern oder Plastikgeschirr.

BPA ist darüber hinaus in Kunstharzen zu finden, die für die Innenbeschichtung von Konservendosen genutzt werden.

Über die Nahrung kann BPA in Ihren Körper gelangen. Dort kann die Substanz in den Hormonhaushalt eingreifen – Übergewicht ist dann nur eine der mitunter katastrophalen Folgen.

Eine ähnliche Wirkung hat möglicherweise auch Aluminium. Verzichten Sie also am besten auf Plastik- und Aluminium-Utensilien.

 

Die gesundheitlichen Folgen sind mitunter weitaus dramatischer!

Lassen Sie sich also kompetent beraten und denken Sie bei gesundheitlichen Beeinträchtigungen daran, sich dringend behandeln zu lassen!

 

Wir sind gerne für Sie da! Vereinbaren Sie einen Termin! Und streuen Sie das Thema bitte im Freundes und Bekanntenkreis!

 

www.praxis-schell.de