Transplantationsmedizin – Spinale Durchtrennung – Kopftransplantation

Kopftransplantationsteam meldet Erfolg bei Ratten

Transplantationsmedizin: Gel unterbindet Abstoßung

Sergio Canavero und sein Team, das noch dieses Jahr die erste Kopftransplantation plant, melden eine erfolgreiche Wiederherstellung eines durchtrennten Rückenmarks bei Ratten mithilfe der von ihnen entwickelten Methode. In einem in CNS Neuroscience and Therapeutics veröffentlichten Artikel erklärt das Team, dass die Ergebnisse den Weg zu „einer Heilung von Spinalparalyse auf Basis von Durchtrennung und Wiederangliederung“ öffnet.

Fünfzehn Ratten, bei denen das Rückenmark bei T10 komplett durchtrennt worden war, wurden nach dem Zufallsprinzip in zwei Gruppen eingeteilt. Die Kontrollgruppe erhielt Kochsalzlösung und die Interventionsgruppe Polyethylenglycol-Kleber, der die Basis für das Transplantationsverfahren bildet. Nach vier Wochen konnte die behandelte Gruppe wieder laufen und Bildgebungsverfahren zeigten das Verschwinden des Durchtrennungsspalts, der bei den Tieren in der Kontrollgruppe noch sichtbar war. Laut den Autoren zeigt das Experiment „zum ersten Mal in einer entsprechend entworfenen Studie, dass eine Paralyse infolge einer kompletten Durchtrennung des Rückenmarks reversibel ist“.

Der italienische Neurochirurg Canavero hat starke Kritik auf sich gezogen, seitdem er seine Pläne verkündet hat, die erste Kopftransplantation am Menschen durchführen zu wollen.  Das umstrittene Verfahren soll im Dezember dieses Jahres stattfinden.

Solche Entwicklungen sind mit völlig neuen Herausforderungen an die Komplementäre Medizin verbunden!

Die Praxen Schell sind und bleiben für Sie am Ball!