Milch (wieder und wieder) !

Allergien … Knochenbrüche … Entzündungen!

 

Liebe Leser und Patienten,

erinnern Sie sich auch noch an die Werbespots, mit denen früher für die ach so gesunde Milch geworben wurde? Mal hieß es: „Milch macht müde Männer munter!“… mal schlicht und einfach:
„Die Milch macht’s!“. „Gesichert“ war vor allem eines:

 

Milch ist eine wahre Kalziumbombe

… und sorgt so für starke Knochen. Bei vielen Verbrauchern haben sich diese Werbeslogans im Gedächtnis festgesetzt – auch darum ist Milch heute beliebt wie eh und je. Ein großes Glas trinken wir Deutsche im Schnitt pro Tag, und dazu kommen noch: Joghurt, Quark, Käse, Sahne, Butter …
Da fragt man sich doch unweigerlich:

 

Wie kann es da sein, dass Osteoporose heute einer der häufigsten Gründe für Knochenbrüche ist

Wenn doch so gut und gerne „Knochengold“ getrunken und gegessen wird?

Keine Frage, Milch enthält viel Kalzium – und Kalzium ist gut für die Knochen. Das heißt aber noch lange nicht, dass Milch die Knochen stärkt. Aktuelle wissenschaftliche Studien zeigen sogar: Das Gegenteil ist der Fall! Heißt:

 

Milch macht Ihre Knochen brüchig!

Eine wissenschaftliche Studie unter der Leitung von Prof. Dr. Karl Michaëlsson, medizinischer Epidemiologe an der Uppsala-Universität in Schweden, zeigte im Oktober 2014:

Das allgemeine Knochenbruchrisiko der untersuchten Frauen nahm mit jedem täglichen Glas Milch um 2 Prozent zu – das Risiko für Hüftfrakturen schnellte sogar um 9 Prozent in die Höhe! Die Forscher kommen daher zu dem Schluss: Milch sei für die Knochen höchstwahrscheinlich völlig nutzlos. Doch damit nicht genug, denn die schwedischen Wissenschaftler machten eine weitere Entdeckung, die es in sich hat:

 

Wer viel Milch trinkt, landet früher unter der Erde!

Bitte entschuldigen Sie, dass ich das so salopp formuliere – aber ich bin ein Freund der klaren Worte und rede nicht gerne um den heißen Brei herum. Im nüchternen Ton der Wissenschaftler klingt das dann so: Frauen, die mehr als 3 Gläser Milch (durchschnittlich 680 ml) am Tag tranken, hatten ein um 93 % höheres Sterberisiko als Frauen, die weniger als ein Glas Milch (im Schnitt 60 ml) konsumierten. Heißt im Klartext: Die Gefahr, das Studienende nicht mehr zu erleben, wird durch den täglichen Verzehr von großen Mengen Milch fast verdoppelt!!

 

Die erschreckenden Ergebnisse der schwedischen Forscher stehen dabei im Einklang mit vielen weiteren Untersuchungen, die Milch mit den verschiedensten Krankheiten und Beschwerden in Verbindung bringen – mit Allergien und Asthma … chronischen Durchfällen und Entzündungen … und leider auch mit gefährlichen Krebserkrankungen wie Prostata und Eierstockkrebs!

 

Milch ist heutzutage das reinste Industrieprodukt!

Damit es die moderne Milch-Kuh auf durchschnittlich 6.000 Liter Milch pro Jahr bringt, muss sie täglich Höchstleistungen erbringen: Die Weide sieht die Kuh – wenn überhaupt – nur selten.
Statt Gras steht Kraftfutter auf dem Speiseplan, für maximale Milchausbeute! Der tägliche Marathon zehrt an den Kräften der Tiere. Stoffwechselstörungen, Euter- und Gelenkentzündungen sind die Folge. Da drängt sich doch die Frage auf:

 

Kann Milch von kranken Tieren für uns Menschen denn überhaupt gesund sein?

 

www.praxis-schell.de

 

Bitte TEILEN und LIKEN !!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.