Heilende Küchenkräuter

 Bild in Originalgröße anzeigen

 

Gesundmacher aus dem Blumentopf

Als Küchenkräuter werden essbare Pflanzen bezeichnet, die in der Küche zum Würzen und Verfeinern von Speisen verwendet werden. Ihren charakteristischen Geruch und aromatischen Geschmack verdanken sie den in ihnen enthaltenen ätherischen Ölen. Anders als die so genannten fetten Öle, sind ätherische Öle fettfreie, leicht verdampfende Pflanzenextrakte. Der Pflanze selbst dienen sie als Schutz vor Schädlingen und locken zur Sicherung der Bestäubung Insekten an. Im menschlichen Körper können sie u. a. schleimlösend, keimtötend und appetitanregend wirken. Darüber hinaus enthalten Küchenkräuter weitere Substanzen, die heilsame Wirkungen entfalten können. Gesundheitlich wirksame Inhaltsstoffe in Kräutern sind:

–   ätherische Öle

–   Gerbstoffe

–   Bitterstoffe

–   Vitamine

–   sekundäre Pflanzenstoffe (z. B. Polyphenole, Flavonoide)

Gerb- und Bitterstoffe regen vor allem den Gallefluss an und wirken appetitanregend und verdauungsfördernd. Die sekundären Pflanzenstoffe sind dagegen ein wirkungsvoller Schutz vor freien Sauerstoffradikalen. Einen Überblick über die gesundheitlichen Wirkungen der einzelnen Kräuter und ihre Verwendung im Anschluss:

 

Gesunde und heilende Küchenkräuter im Überblick

Küchenkraut Hauptinhaltsstoffe Gesundheitliche Wirkungen Verwendung
Basilikum ätherisches Öl (u. a. Estragol, Eugenol) schleimlösend, entzündungshemmend, appetitanregend zu Tomaten, Kräuterbutter
Bohnenkraut ätherisches Öl (u. a. Thymol, Carvacrol), Bitterstoffe, Gerbstoffe magenstärkend, blähungstreibend zu Bohnengerichten, Erbsen, als Tee
Dill ätherisches Öl (u. a. Limonen, Carvon) appetitanregend, blähungstreibend, magenstärkend zu Quark, Mayonnaisen, Gurkensalat, Fisch
Knoblauch Alliine blutdrucksenkend, Arteriosklerose vorbeugend zu Fleisch, Fisch, Nudelsoßen, Salaten
Kresse Senföle, Vitamin C blutreinigend, keimtötend, harntreibend zu Quark, als Brotbelag, in grüner Soße
Oregano ätherisches Öl (u. a. Carvacrol, Thymol), Monotherpenalkohole antibakteriell, entgiftend, magenstärkend, krampflösend zu Tomaten, Pizza, als Tee
Petersilie Vitamin C, Flavonoide, ätherisches Öl (u. a. Pinene) harntreibend, verdauungsstärkend, blutreinigend zu Suppen, Gemüse, Kartoffeln
Rosmarin ätherisches Öl (u. a. Cineol, Borneol), Flavonoide durchblutungsfördernd, entzündungshemmend, kreislaufstärkend zu Fleisch-, Grill- Kartoffelgerichten, als Tee
Salbei ätherisches Öl (u. a. Cineol, Campher), Kaffeesäurederivate desinfizierend, schleimhautzusammenziehend zu Fleisch- und Fischgerichten, als Tee
Thymian ätherisches Öl (u. a. Thymol, Carvacrol) schleimlösend, keimtötend zu Pilzen, Pizza, als Tee

 

Ein Schmankerl:

die berühmte (blutreinigende) Grüne Soße

 

Zutaten:

–   100 g verschiedene frische Kräuter (z. B. Petersilie, Kresse, Majoran, Estragon, Salbei)

–   1 Becher Naturjoghurt

–   1 Becher saure Sahne

–   1 TL Senf

–   Salz, Pfeffer

Befreien Sie die gewaschenen Kräuter von groben Stielen und hacken Sie sie klein. Rühren Sie nun den Joghurt, die Sahne und den Senf unter und würzen Sie nach Geschmack mit Salz und Pfeffer. Reichen Sie die Soße zu Pellkartoffeln oder Tafelspitz.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.