Infektologie

Bei Infektionskrankheiten (dazu zählen wir alle Krankheiten, bei denen anaerobe Microorganismen wie Bakterien, Viren etc. eine (ursächliche) Rolle spielen) setze ich zur Therapie auch eine Substanz ein, die der Körper eigentlich selbst herstellt und zur Bewältigung einer infektologischen Krise einsetzt. Ist die Krise zu stark, kann ggf. die Produktion von Chlordioxid-Ionen zu schwach sein oder gar unterbunden werden. In dem Falle muss es von aussen zugeführt werden (Einreibung, oral, via Infusion).

Das Mittel, das landläufig als MMS bezeichnet wird, wird erfolgreich bei Malaria, Herpes, Hepatitis, Tuberkulose, und vielen anderen Krankheiten, auch bei HIV-Infektion sowie Krebs.

MMS wurde von Jim Humble, einem erfahrenen amerikanischen Goldsucher, der häufig in den Dschungelgebieten Guyanas unterwegs war, eingesetzt. Er und seine Mitarbeiter wurden immer wieder von Malaria befallen.

Es bestehen zahllose Erfahrungen im Einsatz von MMS. In Berichten finden leider nur die spektakulärsten Fälle ihren Niederschlag. In einem Beratungsgespräch erkläre ich Ihnen die Einsatz- und Anwendungsmöglichkeiten.